Schulinformationen

Grundschule Hemmerde von A - Z

Liebe Kinder, liebe Eltern,
diese Information ist gedacht für alle, die unsere Schule besuchen oder einen Bezug zu unserer Schule haben. Wir hoffen, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler bei uns wohl fühlen und dass die Eltern uns bei unserer Arbeit tatkräftig unterstützen.

Inhaltsverzeichnis

Adventsnachmittage

Im Dezember finden in fast allen Klassen vorweihnachtliche Veranstaltungen statt. In einigen Klassen wird morgens gemeinsam mit Müttern gebacken bzw. die Plätzchen werden zubereitet, von den Müttern zu Hause gebacken und ein paar Tage später in der Schule verzehrt. Oder es findet in besinnlicher Atmosphäre ein nachmittägliches Adventsbasteln mit Eltern in der Schule statt. In einigen Klassen wird auch ein Adventsnachmittag mit einem kleinen Theaterstück, gemeinsamen Liedern, Gedichten und einzelnen Musikdarbietungen der Kinder für die Eltern veranstaltet.

Adventssingen

Bereits im Oktober oder November eines jeden Jahres wird im Kollegium ein Grundstock von Advents- und Weihnachtsliedern für das Adventssingen vorgestellt und festgelegt. Aus diesen Liedern, die rechtzeitig an die Schüler ausgeteilt werden und zum Teil auswendig zu lernen sind, wird für jedes Adventssingen eine Reihenfolge festgelegt, die dann im Dezember jeweils spontan durch Gedichte, Liedervorträge einer Gruppe oder Klasse oder Instrumentenvorträge (Flöte, Klavier, Geige) ergänzt werden. Das Adventssingen findet 4 - 5 Mal während der Adventszeit jeweils morgens um 8.00 Uhr im Pausenflur statt. Da nur die Kerzen am Adventskranz sowie eine Lichterkette und eine kleine Lampe am Klavier Licht spenden, herrscht in der Pausenhalle eine recht adventliche Atmosphäre. Die Kinder stehen im Flur oder sitzen auf den Treppenstufen, die Lieder werden auf Orffschen Instrumenten, am Klavier und mit der Gitarre begleitet, Gedichte werden über Mikrofon aufgesagt, damit auch jeder alles verstehen kann. Mittlerweile kommen auch immer mehr Eltern an diesen Tagen morgens in die Schule, um am Adventssingen teilzuhaben. Insgesamt dauert jedes Adventssingen etwa 20 Minuten.

Aktive Pause

In der Pause stehen auf dem Schulhof folgende Geräte und Spielmöglichkeiten zur Verfügung:

In jeder Klasse steht ein Weidenkorb mit Kleingeräten (Gummitwist, Softball, Tischtennisschläger, Springseilchen, Laufdosen, Stelzen), die von den Kindern mit auf den Schulhof genommen werden. Dadurch, dass so viele Spielmöglichkeiten bestehen, wird eine mögliche Aggressivität einzelner Kinder in geordnetes Spiel abgeleitet.

Arbeitsmittel und Spiele

In allen Klassen sind recht umfangreiche Arbeits- und Spielmaterialien vorhanden. Diese sind zum Teil von den Lehrerinnen selbst hergestellt worden und finden ihren Einsatz zu verschiedenen Gelegenheiten.
Zum einen dienen die Arbeitsmittel als Fördermaterial in der Differenzierung (Veranschaulichung und aktives Tun), zum anderen sind sie Zusatzmaterial zur Weiterführung des gelernten Stoffs. Sie werden also hauptsächlich im Förderunterricht und zur Differenzierung eingesetzt. Natürlich können und dürfen die Kinder aber auch z.B. morgens vor Unterrichtsbeginn (siehe offener Beginn) mit diesen Materialien spielen und arbeiten.

Beurlaubung von Kindern

In dringenden Fällen beurlaubt die Klassenlehrerin/ der Klassenlehrer das Kind bis zu 2 Tagen. Anträge auf eine längere Beurlaubung werden beim Schulleiter gestellt. Beurlaubungen von Kindern unmittelbar vor oder nach den Ferien sind nicht möglich.

Cafeteria mit Eltern

An den Elternsprechtagen, die nachmittags außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden, betreiben jeweils die Kinder der 3.Schuljahre gemeinsam mit ihren Eltern im Schulflur eine Cafeteria für alle Eltern, Lehrer und Schüler. Neben Kaffee für die Erwachsenen sowie Saft und Mineralwasser für die Kinder werden selbstgebackene Kuchen und Schnittchen oder belegte Brötchen zum Verkauf angeboten. Der Verkaufserlös wird dazu verwendet, neue Spielgeräte für die aktiven Pausen anzuschaffen bzw. Verbrauchsspielzeug wie Soft- und Basketbälle oder Springseilchen zu ersetzen. Für die Eltern bietet die Cafeteria eine gute Möglichkeit, evtl. Wartezeiten durch Gespräche mit anderen Eltern zu überbrücken. Die Wartezeiten sind allerdings in der Regel sehr kurz, da die Lehrerinnen und Lehrer bereits vor den Sprechtagen gewünschte Termine abfragen und dann Gesprächtermine vergeben.
Ebenso wie an den Elternsprechtagen werden auch während des Sportfestes auf dem Sportplatz in einer Cafeteria neben nichtalkoholischen Getränken auch Kaffee, Kuchen usw. angeboten. Allerdings sind jetzt alle Eltern der Schulpflegschaft beteiligt, da die Eltern einer Klasse mit den Vorbereitungen zu sehr belastet wären. Der Erlös kommt wiederum allen Kindern der Schule in Form von Spiel- und Pausengeräten zugute.

Einschulungsfeier

Die Einschulung der Schulanfänger soll zum Ausdruck bringen, dass dieser Tag kein Tag wie jeder andere im Leben der neuen I-Männchen ist. Die Einschulung selbst beginnt mit einem ökumenischen Gottesdienst in der katholischen Kirche (aus Platzgründen, denn es nehmen sehr viele Eltern und weitere Verwandte der neuen Schüler teil, der ökumenische Abschlussgottesdienst vor den Sommerferien findet in der evangelischen Kirche statt). Dieser Einschulungsgottesdienst wird von einer oder mehreren Kolleginnen zusammen mit den Geistlichen beider Konfessionen vorbereitet. In der Regel sind Schüler und Schülerinnen an der aktiven Ausgestaltung des Gottesdienstes beteiligt. Alle Schüler und Lehrer der Schule nehmen an diesem Gottesdienst teil. Im Anschluss an den Gottesdienst findet auf dem Schulhof eine weitere Begrüßungsfeier statt, an der wiederum alle Kinder und Lehrer der Schule, die Neuen und deren Verwandte teilnehmen. Wenn die Kinder dann in ihren Klassen sind, wird auf dem Schulhof für Eltern und Gäste Kaffee und Mineralwasser beim lockeren Gespräch angeboten.

Elternabend vor den Ferien (Schulanfänger)

Etwa 1-2 Wochen vor Beginn der Sommerferien werden alle Eltern der zukünftigen Schulanfänger zu einem Elternabend in der Schule eingeladen. Zunächst gibt der Schulleiter alle Informationen über Schule im Allgemeinen sowie über die Grundschule Hemmerde im Speziellen, die für die "neuen" Eltern wichtig sein könnten. Natürlich sind die Eltern aufgefordert, jederzeit Zwischenfragen zu stellen bzw. mögliche Probleme zu benennen. Dieser Elternabend findet deshalb relativ kurz vor den Sommerferien statt, damit auch alle schriftlichen Unterlagen vollständig vorliegen als da sind: Schulbuchbestellschein, Materialliste, persönliche Einladung des Lehrers bzw. der Lehrerin an das zukünftige I-Männchen, erste Informationen des Klassenlehrers an die Eltern, usw.. Alle diese schriftlichen Informationen werden an diesem Abend den Eltern ausgehändigt. Sollte jemand verhindert sein, werden die Unterlagen natürlich auf dem Postweg oder durch andere Schulkinder zugestellt.

Elternsprechtage

Elternsprechtage finden zweimal im Jahr statt: im Herbst (Oktober oder November) für alle Klassen, im Januar für die 4. Schuljahre und im März noch einmal für die 1. bis 3. Schuljahre. Für die Klassen 1 und 2 ist zusätzlich noch nach der Zeugnisausgabe vor den Sommerferien eine Besprechung mit den Eltern vorgesehen.

Erkrankung der Kinder

Bei Erkrankung eines Kindes sollte die Schule möglichst innerhalb von zwei Tagen telefonisch (933119 bzw. 933116) oder durch eine einfache Mitteilung über Nachbarkinder informiert werden. Wenn das Kind dann wieder die Schule besuchen kann, sollte es (zumindest bei einer längeren Erkrankung) eine schriftliche Entschuldigung für die Dauer der Erkrankung mitbringen.

Fahrtkosten

Schülerfahrtkosten werden von der Stadt Unna zum Teil übernommen, wenn der einfache Schulweg mehr als 2 km beträgt. Das trifft in unserer Schule für alle Kinder aus Dreihausen, Siddinghausen, Steinen und Westhemmerde zu. Zurzeit erhalten die Eltern unserer Fahrschüler eine Pauschale in Höhe von 313,- € pro Jahr.

Gemeinsames Frühstück

Vor der 2. Unterrichtsstunde ist von 8.45 - 8.55 Uhr Frühstückspause in der Klasse. Lehrer/in und Kinder frühstücken gemeinsam im Klassenraum. Manchmal liest die/der Lehrer/in auch während dieser 10 Minuten etwas vor.
Ebenso findet natürlich auch nach einer Übernachtung in der Schule (meistens von Freitag auf Samstag) am nächsten Morgen ein gemeinsames Frühstück statt, für das Eltern die frischen Brötchen und die anderen Zutaten in die Schule bringen und dann gleich mit frühstücken.

Gestaltung der ersten Schulwochen

In den ersten Schulwochen läuft der Unterricht nur bedingt nach dem üblichen Stunden- und Pausenplanraster ab. Jeder Morgen beginnt natürlich mit einem Stuhlkreis und dem Erzählen vom vorhergehenden Tag. Der Unterricht ist in kleine Sequenzen von sechs bis acht Minuten eingeteilt. Immer wieder werden die einzelnen Unterrichtsteile durch Fingerübungen, kleine sportliche Übungen oder Lieder aufgelockert. Je nach Bedarf werden auch kleinere oder größere Pausen außerhalb der normalen Pausenzeiten gemacht. Neben dem allgemeinen Kennen lernen der Schule, des Schulhofs, der Spielmöglichkeiten und der Besonderheiten im Gebäude stehen das Erkunden der näheren Schulumgebung sowie eine verstärkte Erziehung zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr auf dem Stundenplan.

Kakaogeld

In der Frühstückspause können Milch, Kakao oder Vanillemilch getrunken werden. Das Geld dafür wird jeweils vorher für 4 Wochen von den Lehrern eingesammelt. Derzeit beträgt der Preis für Milch pro Tag 0,35 € (für 4 Wochen 7,- €), für Kakao oder Vanillemilch 0,40 € (für 4 Wochen 8,- €). Sollten in den 4 Wochen Feiertage oder sonstige unterrichtsfreie Tage liegen, wird entsprechend weniger Geld eingesammelt.

Karneval

Da am Rosenmontag frei ist, wird am Freitag vor Fastnacht in der ganzen Schule Karneval gefeiert. Alle Kinder und alle Lehrer kommen morgens kostümiert in die Schule. Jeder Lehrer gestaltet die ersten beiden Stunden mit seiner Klasse nach Belieben (Gesellschaftsspiele, Modenschau, Tanzen, Singen, Sketche, Darbietungen jeder Art, gemeinsames Frühstück, etc.). Nach der großen Pause auf dem Schulhof beginnt die Schulpolonaise, ein Lehrer spielt Lieder auf seinem Akkordeon, geht dabei von Klasse zu Klasse , und die Kinder sowie die anderen Lehrer schließen sich der immer länger werdenden Polonaise an. Es geht auf den Schulhof und anschließend in einen großen Klassenraum, in dem alle Tische und Stühle an die Wände gerückt sind. An der Stirnseite des Klassenraums ist eine Bühne aufgebaut, auf der sich jetzt ein kleines Karnevalsprogramm von etwa einer Dreiviertelstunde abspielt. Neben einzelnen erzählten Witzen gibt es gespielte Witze von kleinen Gruppen, Playback-Darbietungen sind ebenso willkommen wie Musikauftritte einzelner Klassen, die im Musikunterricht entsprechende Stücke vorbereitet haben. Natürlich sind zwischendurch nicht nur die üblichen Karnevalsrufe und Raketen fällig, sondern es werden auch immer wieder gemeinsame Spaßlieder gesungen und gemeinsame Tänze mit allen durchgeführt.

Klassenfahrten

Im 1. und 2. Schuljahr werden Wanderungen in die nähere Umgebung oder Tagesfahrten (Voßwinkel, Rombergpark durchgeführt. 
Im 3. oder 4. Schuljahr steht neben Tagesausflügen (Ponyhof Hilbeck, Zoo in Münster) ein dreitägiger Jugendherbergsaufenthalt an. In den vergangenen Jahren waren bevorzugte Ziele die Jugendherbergen in Horn-Bad Meinberg, Reichshof-Eckenhagen, Rüthen, Monschau sowie Stentrop in der näheren Umgebung (und deshalb ohne Bus zu erreichen). In der Schulkonferenz wurde festgelegt, dass sowohl bei Tagesausflügen wie auch bei den Jugendherbergsaufenthalten auf ein ausgewogenes Preis- Leistungsverhältnis geachtet werden soll. Für die mehrtägigen Fahrten ist eine Obergrenze von ca. 90,- € vorgesehen.

Klassenkonferenz

Die Klassenkonferenz wird von den Lehrern der Klasse gebildet und entscheidet über die Arbeit in der Klasse. Vorsitzender der Klassenkonferenz ist der Klassenlehrer, wenn die Klassenkonferenz über die Versetzung der Kinder entscheidet, ist der Schulleiter ihr Vorsitzender.

Klassenpflegschaft

Die Klassenpflegschaft wird von den Eltern einer Klasse gebildet und ist an der Bildungs- und Erziehungsarbeit beteiligt. Die erste Klassenpflegschaft wird von dem Klassenlehrer einberufen. Zu allen weiteren Sitzungen lädt die/der Vorsitzende der Klassenpflegschaft bei Bedarf ein. Sie/er wird zu Beginn des Schuljahres gewählt. 

Leseecke

In einigen Klassenräumen sind Leseecken eingerichtet, sei es als Teppichecke mit Sofa, als mit Regalen abgetrennte Ecke oder als Tischgruppe. Jede Klasse hat eine "Präsenzbücherei", die nicht nur während des Unterrichts genutzt wird, sondern es ist natürlich auch möglich, dass sich die Schüler Bücher ausleihen und mit nach Hause nehmen. Die Bücher sind in etwa auf das Alter der Kinder abgestimmt und haben in den verschiedenen Jahrgängen verschiedenfarbige Banderolen zum besseren kenntlich machen.

Polizei

Die Polizei begleitet unsere Schulkinder während der vier Grundschuljahre mit verschiedenen Aktionen: 

Radfahrtraining im 3. Schuljahr

Im 3. Schuljahr findet im Rahmen des Sport- und des Sachunterrichts im Laufe von mehreren Wochen ein Radfahrtraining auf dem Schulhof statt. Hierbei steht zunächst noch nicht das verkehrsgerechte Verhalten im Straßenverkehr im Vordergrund, sondern es geht vorrangig darum, das Fahrrad als Fortbewegungsmittel zu beherrschen. Die Kinder führen also vielfältige Übungen auf ihrem eigenen Fahrrad durch und bekommen zunehmende Sicherheit beim Fahren. Wenn Kinder kein eigenes Fahrrad besitzen bzw. Fahrschüler ihr eigenes Fahrrad nicht mit zur Schule bringen können, werden Zweiergruppen gebildet, in denen die Kinder ein Fahrrad im Wechsel benutzen.

Schrift

Wir beginnen im Anfangsunterricht mit der Druckschrift im Lesen und dem "Schreibdrucken" beim Schreiben. Wenn fast alle Buchstaben bekannt sind führen wir nach Schwungübungen und einem speziell dafür vorgesehenen Schreiblehrgang die Schulausgangsschrift (SAS) als verbundene Schrift ein. Im 3. und 4. Schuljahr finden unsere Schülerinnen und Schüler zunehmend zu ihrer eigenen persönlichen Schrift.

Schulbeginn

An der Grundschule Hemmerde bringen die Schülerinnen und Schüler ab 7.40 Uhr die Tornister in ihre Klassen bringen. Anschließend kommen sie wieder nach draußen, um auf dem Schulhof zu spielen, bis es zum Unterrichtsbeginn klingelt. Dann stellen sich alle Kinder vor dem Schuleingang auf und werden dort von ihren Lehrerinnen abgeholt.

Schulbücher

Die Schulbücher werden den Schülern von der Schule (Stadt Unna) zur Verfügung gestellt. Ein Buch oder zwei Arbeitshefte werden von dem Elternbetrag (15 €) angeschafft. Dieses Geld wird vor den Sommerferien von den KlassenlehrerInnen eingesammelt und an den Elternverein zum Kauf der Bücher weitergeleitet. Wir bitten Sie, mitzuhelfen, dass die geliehenen Bücher durch Umschläge geschützt sowie pfleglich behandelt werden, damit sie auch mehrere Schuljahre lang ausgeliehen werden können.

Schule von 8 – 1 und „Dreizehn plus“

Seit Beginn September 1996 besteht an der Grundschule Hemmerde das Betreuungsangebot "Schule von 8 - 1". Zunächst wurde der "Elternverein der Grundschule Hemmerde" gegründet, damit die rechtlichen Voraussetzungen für die Einstellung einer Betreuungsperson gegeben waren. Der bisherige kleine Filmraum wurde umgestaltet und recht gemütlich als Betreuungsraum eingerichtet. Außerdem wurde durch einen Türdurchbruch ein zweiter kleiner Raum sowie ein Klassenraum dazu gewonnen.

Kernbetreuungszeit ist täglich von 7.40 h bis 15.00 Uhr, ansonsten flexibel nach Bedarf (abhängig vom Stundenplan). Die Kinder in der 8-1-Betreuung bleiben bis maximal 13.15 Uhr, die Betreuung „13-plus“ schließt sich an und dauert bis maximal 15.00 Uhr.

In den Ferien und am letzten Schultag vor den großen Ferien findet keine Betreuung statt; die Kinder der Betreuungsmaßnahme "13-plus" können durch einen Zusatzvertrag, der allerdings weitere Kosten verursacht, in der OGGS der Grundschule Lünern bzw. der Osterfeldschule auch in den Ferien betreut werden

Die fünf Betreuungspersonen arbeiten eng mit dem Kollegium zusammen. Dabei stehen Spielen, Basteln und Lesen bzw. Vorlesen im Vordergrund. Außerdem können die Kinder auf freiwilliger Basis auch ihre Hausaufgaben anfertigen, die allerdings nicht korrigiert oder nachgesehen werden.

Zurzeit nehmen ca. 60 Kinder an den Betreuungsangeboten teil. Zukünftige Erstklasseltern werden bereits bei der Schulanmeldung auf die Möglichkeit der Betreuung hingewiesen und etwa im Mai vor der Einschulung angeschrieben, damit die Gruppe ohne Unterbrechung weitergeführt werden kann.   

Der Gesamtteilnehmerbeitrag für die Betreuungsmaßnahme 8-1 beträgt im Schuljahr 2017/2018 je Kind 400 € (Geschwisterkinder zahlen zusammen 600 €), für 13 plus beträgt er je Kind 600 € (Geschwisterkinder zahlen zusammen 900 €). Die Beiträge sind durch 10 monatliche Beitragszahlungen abzugelten. 

Die Ferienbetreuung findet in der OGS der Grundschule Lünern bzw. der Osterfeldschule statt und kostet pro Woche 100 €.                             

Schulgottesdienst

In unserer Schule finden evangelische, katholische und ökumenische Gottesdienste statt. Diese Gottesdienste oder Messen werden von den Lehrern gemeinsam mit den Pfarrern vorbereitet und entstehen in der Regel aus dem Unterricht heraus. Als ökumenische Gottesdienste sind im Laufe eines Jahres mittlerweile fest etabliert der Einschulungsgottesdienst, der Adventsgottesdienst im Dezember sowie der Schuljahresabschlussgottesdienst. Außerdem findet nach Aschermittwoch eine katholische Messe mit Austeilung des Aschenkreuzes für die katholischen Kinder statt.

Schulkonferenz

Die Schulkonferenz ist das entscheidende Gremium der Schule und setzt sich aus drei von der Schulpflegschaft gewählten Elternvertretern und drei von der Lehrerkonferenz gewählten Lehrervertretern zusammen. Vorsitzender der Schulkonferenz ist der Schulleiter, er stimmt jedoch nur bei Stimmengleichheit mit ab. Die Schulkonferenz genehmigt alle etatmäßigen Ausgaben, entscheidet über einzuführende Lehr- und Lernmittel, über außerschulische Veranstaltungen und über alle Anträge der anderen Mitwirkungsorgane.

Schulpflegschaft

Die Vorsitzenden der Klassenpflegschaften sind stimmberechtigte Mitglieder der Schulpflegschaft, die Stellvertreter können mit beratender Stimme teilnehmen. Die Schulpflegschaft vertritt alle Erziehungsberechtigten der Schule und deren Interessen. Sie wählt einen Vorsitzenden und dessen Stellvertreter sowie die Mitglieder der Schulkonferenz.

Schulunfälle

Die Kinder sind auf dem Schulgelände, auf dem Schulweg und bei Schulveranstaltungen durch den Gemeindeunfallversicherungsverband unfallversichert. Eltern sollten Unfälle ihrer Kinder, die sich auf dem Schulweg ereignen, umgehend unter Angabe des Ortes, der Uhrzeit, evtl. Zeugen, des behandelnden Arztes bzw. des Krankenhauses der Schule mitteilen. Schäden, die die Kinder auf dem Schulweg (z. B. mit dem Fahrrad) verursachen, sind nur durch die private Haftpflichtversicherung der Eltern abgesichert.

Sportfest

Kurz vor Beginn der Sommerferien finden auf dem Sportplatz die Bundesjugendspiele als Sportfest statt. Neben dem sportlichen Dreikampf werden 800 m -Läufe ( schon für die Wertung des Sportabzeichens ) durchgeführt sowie das alljährliche Fußballspiel der beiden 4. Schuljahre gegeneinander oder des 3. gegen das 4. Schuljahr. Da das Sportfest immer an einem Samstag veranstaltet wird, ist die Beteiligung der Eltern sehr groß. Sofort im Anschluss an das Programm findet die Siegerehrung statt, die durch die zügige Auswertung der sportlichen Leistungen durch die Lehrer möglich ist.
Während des Sportfestes betreiben die Eltern eine Cafeteria, für die Kuchen und Brötchen von der Schulpflegschaft gespendet wurden. Der Erlös wird für die Anschaffung von Spielgeräten für die aktive Pause genutzt und kommt somit allen Kindern der Schule zugute.

Sprechzeiten der Lehrerinnen und Lehrer

Die Sprechstunden finden nach Vereinbarung statt. Telefonische Gespräche, die längere Zeit beanspruchen, sollten möglichst während der Pausen vermieden werden.

Weihnachtsfeier

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien findet in der "Arche", dem evangelischen Gemeindesaal, die große Weihnachtsfeier statt. Dazu sind neben allen Kindern der Schule einige offizielle Gäste sowie alle Eltern eingeladen.
In den vorhergehenden Wochen wird ein Programm für eine etwa einstündige Weihnachtsfeier erstellt. Dabei wird versucht eine ansprechende Abfolge von Gedichten einzelner Schüler oder Klassen, Musikdarbietungen der Orff-AG, der Jahresdankesrede des Schulleiters sowie gemeinsam gesungenen Advents- und Weihnachtsliedern zu finden. Höhepunkt einer jeden Weihnachtsfeier ist ein Theaterstück, das in der Regel von den Kindern der Theater-AG aufgeführt wird.

Zensuren und Zeugnisse

Powered by Website Baker